Wichtige Fragen und Antworten zum Thema Silberfische loswerden

Wieso heißen sie so?

Der Name dieser Tiere lautet eigentlich Silberfischchen. Er gründet auf ihrem Aussehen, da sie silbern schimmern. Da sie neben guter Luftfeuchtigkeit auch von Zucker und Kohlehydraten angezogen werden, nennt man sie im allgemeinen Sprachgebrauch oft auch Zuckergast. Zucker ist nebenbei ein gutes Mittel für natürliche Fallen, um Silberfische loswerden zu können.

Wie groß werden Silberfische und wie lange leben sie?

Die heimischen Silberfischchen erreichen meist bis zu 22 Millimeter.

Unter für sie optimalen Lebensbedingungen sind sie nach etwa vier Monaten ausgewachsen. Andernfalls kann es auch drei Jahre dauern. Insgesamt haben sie eine durchschnittliche Lebensdauer von rund acht Jahren. Alleine aus diesem Grund ist es nicht ratsam, die unerwünschten Untermieter einfach zu dulden, ohne etwas gegen sie zu unternehmen. Aufgrund dieser hohen Lebenszeit werden sie sich vielfach vermehren und im schlimmsten Fall entsteht eine Plage, die sie kaum mehr unter Kontrolle bringen lässt. Fallen daher Schäden im Wohnraum auf, die gute Verstecke für solche Insekten bilden, sollten diese umgehend behoben werden, um die Silberfische loswerden zu können.

Wie gelangen sie in die Wohnung? Wie Silberfische loswerden?

Die Insekten finden im menschlichen Lebensraum meist ein optimales Zuhause. Da sie in erster Linie nachtaktiv sind, wird man sie bei Tageslicht kaum sehen. Obgleich das nicht zwangsweise bedeutet, dass sie tagsüber ausschließlich schlafen, verkriechen sie sich in dunklen Bereichen.

Sie sind in der Lage, an Wänden hochzuklettern und gelangen daher nicht selten über die Fenster oder die Balkontür in die Innenräume. Wie hoch die Tiere dabei klettern, ist unklar. Daher lässt sich keine pauschale Aussage darüber tätigen, ob sie sich mit einem Lebensraum zufriedengeben, der in unteren Stockwerken liegt. Dafür haben die Tiere kein Verständnis. Wie hoch der Fall sein darf, den sie überleben können, ist unklar.

Meist verstecken sie sich unter Blumentöpfen oder anderen ähnlichen Übergangsbehausungen, ehe sie ihren Weg in den Innenraum fortsetzen. Danach suchen sie sich Plätze für das dauerhafte Bleiben, wie vorgenannte Tapetenhintergründe, Bodenritzen und dergleichen.

Auch über selten benutzte Wasserrohre können sie in die Wohnung gelangen, da sie in erster Linie Abflüsse als Herbergen bevorzugen. Daher gelangen sie meist über den Keller und allgemein über den Kanal in Wohnungen als auch Häuser im Generellen.

Zum Teil kann es auch passieren, dass sie passiv in die eigenen vier Wände gelangen. Entweder durch Obst und Gemüse, oder durch Blumenerde. Grund dafür sind die Larven, die aus Eiern geschlüpft sind, welche zuvor von anderen Tieren dorthin abgelegt wurden. Um Silberfische loswerden zu können, sind aber auch in so einem Fall am besten gängige Hausmittel anzuwenden.

Warum sind sie schädlich?

Dass diese Tierchen schädlich wären, ist ein weit verbreitetes Gerücht. Im Grunde besteht eine allgemeine Ablehnung gegen die Tiere, da ihr Äußeres abstoßend wirkt und man sich daher schnell vor ihnen ekelt. Schädlich sind sie nicht und ihre Anwesenheit stellt auch in weiterer Folge keine Gefahr für Menschen oder Tiere dar.

Aber sie können dem Heim des Menschen schaden, richtig?

Korrekt. Dies ist letzten Endes auch der Grund, weshalb man eine bemerkte Plage nicht dulden sollte. Obwohl sie nicht schädlich für Mensch oder Tier sind, können sie unsere Besitztümer beschädigen und in ihre Einzelteile zerlegen. Obwohl sie beinahe ein Jahr lang ohne Nahrungsaufnahme überleben können, fressen sie bei Bedarf selbst Papier, Baumwolle und Leder. Beim Silberfische loswerden stellt dies ein wichtiges Hintergrundwissen dar, denn bloß, wenn ihnen die Nahrungsquellen fehlen, verschwinden sie nicht zwangsläufig.

Können sie in irgendeiner anderen Art und Weise gefährlich werden? Durch einen Biss etwa?

Nein, die Silberfischchen beißen nicht. Im schlimmsten Fall entstehen in Wäsche oder Kleidung, die lange umher liegen, Löcher, weil sie sich dort durchgefressen haben. Selbiges kann auch bei Büchern passieren, die oft für lange Zeiträume unberührt stehen bleiben. Familienerbstücke oder Lieblingsgegenstände aus Papier, Baumwolle und ähnlichen, cellulosehaltigen Materialien sind hier besonders gefährdet. Es ist daher wichtig, diese regelmäßig auf die Insekten zu untersuchen. Ganz besonders dann, wenn sie in einer Kiste aufbewahrt werden.

Wann legen Silberfische Eier? Wie vermehren sie sich? Kann man Silberfische loswerden?

Diese Insekten vermehren sich anders, als die meisten Tiere. Das Männchen spinnt meist ein Fadennetz, auf dem es sogenannte Spermienpakete platziert. Allerdings geschieht das nur dann, wenn es ein Weibchen in der unmittelbaren Umgebung wahrgenommen hat. Läuft das Weibchen daran entlang, nimmt es diese auf. Es legt daraufhin die Eier in dunkle Gegenden, wie zum Beispiel Bodenritzen, Fugenrissen usw.

Während einer fortpflanzungsfähigen Phase legt ein Weibchen zwischen 50 und 150 Eier. Im Unglücksfall für den Menschen können es sogar bis zu 200 oder geringfügig mehr werden. Durchschnittlich legen sie 70 Stück ab. Sie haben eine leicht bräunliche Farbe, eine ovale Form und sind mit dem bloßen Auge nur schwer zu erkennen. Insbesondere aber im Badezimmer und auch im WC, sollte sich dies in einem gesonderten Raum befinden, kann man diese in den Fugen erkennen. Wenn man hier dunkle, kleine Punkte in hoher Anzahl entdeckt, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um die Eier eines Silberfischweibchens. Ein weiteres, einschlägiges Erkennungsmerkmal dafür ist die Tatsache, dass sich diese kleinen Pünktchen oft nur an einer Fugenkreuzung bilden und sich nicht, wie etwa Schimmel, über die ganze Wand hinweg verteilen. Nun muss das oberste Ziel sein: Die Silberfische loswerden! Ansonsten beherbergt man bald ein ganzes Nest.

Welches Tier frisst Silberfische? Sind sie giftig für mein Haustier?

Oder anders formuliert: Muss man Silberfische loswerden, wenn man Haustiere hat? Da die Tiere nicht schädlich sind, muss man sich nicht über das eigene Haustier Sorgen machen. Katzen und eventuell auch Hunde werden dazu neigen, sie zu jagen. Kleinere Tiere, wie beispielsweise der Hamster sollte ohnehin nicht unbeaufsichtigt in einem Raum umherlaufen. Selbst, obwohl diese dazu neigen würden, kleine Insekten zu jagen.

Zu den Fressfeinden der Silberfischchen zählen Spinnen und Ohrwürmer. Kann man Silberfische loswerden, wenn man diese einsetzt? Ja. Es bleibt nur fraglich, ob man diese Tiere den Fischchen vorzieht.

Kann man Silberfische loswerden, wenn sie sich verstecken?

Das ist natürlich möglich. Man muss in dem Fall nur herausfinden, wo genau sich ihr Versteck befindet.

Wo sind Silberfische tagsüber?

Da es sich bei Silberfischchen um sehr lichtscheue Insekten handelt, flüchten sie sich vorwiegend in dunkle Gegenden. Ob es sich dabei um Badewannenabdeckungen oder kleine Ritzen in den Fugen handelt, oder ob sie vielleicht sogar im langhaarigen Teppich Zuflucht finden, macht dabei keinen Unterschied. Die Tiere unterscheiden in erster Linie nicht nach Oberflächen, sondern rein nach dem Lichteinfall. Auch hinter Tapeten können sich ihre Verstecke befinden. Im Trockenen fühlen sie sich ganz besonders wohl. Beim Versuch, Silberfische loswerden zu können, muss man daher zunächst einmal herausfinden, wo genau sie sich verstecken.

Gelangen Silberfische auch in höhere Stockwerke?

Wie zuvor erwähnt, ist dies davon abhängig, ob die Insekten in unteren Stockwerken einen geeigneten Lebensraum finden oder nicht.

Wovon ernähren sich Silberfische?

Zu ihren liebsten Nahrungsquellen zählen Bucheinbände, Buchseiten, Fotos, Haare von Mensch und Tier, Tierfutter und Hausstaubmilben. Auch von anderen Lebensmitteln, wie etwa Zucker oder allgemeinhin Kohlehydraten ernähren sie sich. Zudem zählen sogar Gips, Kleister, Kleber, Schimmelpilze und Cellulose im Allgemeinen zu ihrer Ernährung. In der Not fressen sie auch Baumwolle, Seide, Kunststoffe, Leinen oder sogar Leder. Finden die Insekten absolut keine Nahrungsquellen, können sie beinahe ein Jahr überstehen, ohne auch nur einen Tag etwas zu sich nehmen zu müssen. Die Silberfische loswerden zu können, gestaltet sich dadurch manchmal als schwierig. Denn in ihrer Ernährung machen sie keinen Unterschied zwischen Flüssig- oder Festnahrung.

Cellulose ist ein Bestandteil, der beispielsweise in Baumwolle oder Papier vorkommt. Um dies verdauen zu können, muss ein Lebewesen Zellulasen sowie Zellubiasen produzieren können. Genau dies ist bei Silberfischchen mitsamt all seinen Verwandten der Fall. Abgesehen von diesen Insekten ist das in der Regel nur bestimmten Bakterien oder Pilzen vorbehalten.

Treten die Insekten nur in Altbauten auf?

Da es in erster Linie mit der Luftfeuchtigkeit zu tun hat, ob sie sich einnisten und gegebenenfalls sogar vermehren, macht es keinen Unterschied, ob sich der Wohnraum in einem Alt- oder Neubau befindet. Zum Teil ist sogar ein zu gut isolierter Raum die Ursache davon, dass die Feuchtigkeit nicht entfliehen kann und sich die Fischchen daher einzunisten beginnen. Das Silberfische loswerden ist daher aber nicht schwieriger, als in weniger gut isolierten Wohnräumen.

Ich habe Insekten im Haus, die Flügel haben. Sind das Silberfische?

Silberfischchen verfügen nicht über Flügel. Hierbei handelt es sich leider um eine andere Plage. Allgemeinhin lässt sich sagen, dass die Gattung der Fischchen nicht über verschiedene Hierarchien verfügt, wie es zum Beispiel bei Ameisen der Fall wäre. Es gibt weder ein Hive-Verhalten, noch irgendwelche Königinnen oder ähnliches, welche die Führung vom gesamten Nest übernehmen. Dennoch gehen die Tiere alle der gemeinschaftlichen Aufgabe nach, auf Nahrungssuche zu gehen. Aus diesem Grund funktionieren Köderfallen, bei denen Giftstoffe in die Nester verschleppt werden, am effektivsten.

Silberfische loswerden: Sterben die Tiere beim Waschen?

Sollten die Insekten durch die Kleidung oder anders in die Waschmaschine hineingelangen, so werden sie dies nicht überstehen. Ob es an der hohen Temperatur liegt, die beim durchschnittlichen Waschgang mit 60°C erreicht wird, oder an den Chemikalien im Reinigungsmittel und Weichspüler, ist unklar. Vermutlich ertrinken die Tiere auch einfach, denn wenn Abflüsse regelmäßig mit heißem Wasser ausgespült werden, ergreifen sie auch hier die Flucht – sofern sie noch können.

Besser die Silberfische loswerden oder sind sie doch nützlich?

Obwohl sie sich gegenüber von manchen Lieblingsstücken der Menschen eher uncharmant verhalten, ohne dies mit wirklicher Absicht zu tun, können sie durchaus nützlich sein. Ihre Daseinsberechtigung als Nützlinge finden sie darin, Schimmel aufzufressen. Nicht ohne Grund finden sich daher oft in einem fensterlosen Badezimmer, in dem hin und wieder ein Fischchen entdeckt wird, keinerlei Spuren von Schimmel. Zudem haben Hausstaubmilben oft keine Chance gegen Silberfischchen, da sie auch hiervon keinen Halt machen. Nebenher säubern sie auf ihre eigene Art und Weise die Wohnung. Denn sie verspeisen Hautschuppen und auf dem Boden liegende Haare von Mensch und Haustier.

Stimmt es, dass Silberfischchen nach Regen vermehrt auftauchen?

Ja, da direkt nach dem Regen bekanntlich eine hohe Luftfeuchtigkeit vorherrscht. Bei einem Altbauhaus kann es während so einem Wetter dazu kommen, dass sich an den Fenstern Kondenswasser bildet. Um Silberfischchen vorzubeugen, ist es besser, die Fenster mit einem Tuch abzuwischen.

Borax verwenden zum Silberfische loswerden – hilft das?

Man hat die Möglichkeit, Borax zusammen mit Zucker zu vermischen und dies entweder auf den Routen zur Nahrungssuche oder auch direkt vor den Nestern zu verstreuen. Allerdings ist Borax für Mensch und Tier schädlich, wenn es zu lange eingesetzt wird. Dieses Mittel gibt Feinstaub auf, welcher eingeatmet wird und dadurch die Lunge langfristig schädigt. Zusätzlich ergaben verschiedene Studien darüber, dass es fruchtbarkeitsschädigend ist. Daher empfiehlt es sich, stattdessen Backpulver zu nutzen oder überhaupt auf andere Hausmittel auszuweichen.

Silberfische und Asseln – treten sie gemeinsam auf?

Es kann vorkommen, dass Silberfische gemeinsam mit wirklichen Schädlingen oder einfach anderen Insekten auftauchen. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie in friedlicher Co-Existenz mit diesen leben und sich nicht selbst bekämpfen. Obwohl die einzigen natürlichen Fressfeinde der Fischchen Ohrwürmer und Spinnen sind, verteidigen sie sich im Ernstfall auch gegen andere Insekten. Abgesehen davon muss das aber lange nicht bedeuten, dass auch andere Tiere Zuflucht im eigenen Heim finden, bloß, weil sich Silberfischchen eingenistet haben. Die Mittel, um Silberfische loswerden zu können, helfen unter Umständen nicht gegen andere Plagen. Hier gilt es, sich noch einmal gesondert zu informieren.

Gibt es von den Insekten Maden?

Nein, sie legen Eier, aus denen sich direkt Larven entwickeln. In keinem Zwischenstadium sehen sie wie Maden aus. Aus den Larven schlüpfen direkt die Fischchen, wie wir sie kennen: Mit zwei Fühlern, einem schuppigen Körper und drei Schwänzen.

Minecraft Silberfische – ernst gemeinte Gemeinsamkeiten?

Naja, es handelt sich eher um eine Hommage an den Alltag. Silberfische treten im wahren Leben zwar nicht offensichtlich auf, können sich aber an vielen unscheinbaren Orten verbergen. Meist bewohnen sie direkt ein Nest, das sich nicht zwanghaft, aber häufig innerhalb der Wohnung befindet, in der sie sich bewegen. Die Silberfische im Spiel Minecraft tauchen nur in bestimmten Gesteinen auf, die vom reinen Anblick keinen Aufschluss darüber geben, was sich in ihnen verbirgt. Es kann kein Gestein abgebaut werden, dafür stellen sie in erster Linie eine Falle dar. Anders, als den realen Vorbildern, denen sie nachempfunden sind, greifen in Minecraft die Silberfischchen den Spieler an und fügen ihm Schaden zu.