Außergewöhnliche Grill- und Feuerstellen – individuelle Lösungen für jeden Geschmack

Hähnchenspieße auf dem Grill
Foto: kamchatka / depositphotos.com

Grillen ist auch weit abseits der Hauptsaison eine beliebte Freizeitbeschäftigung der Deutschen. Gerade in den letzten Jahren ging der Trend dabei immer mehr Richtung Individualisierung – sprich: „außergewöhnliche“ Grill- und Feuerstellen. Wir haben einige interessante Outdoorkochlösungen für Sie hier vorgestellt.

Der Metallklappgrill – Handlich, praktisch, gut

Werbung

Wo früher meist eine Notlösung aus der Tankstelle (per Aluschale) oder ein halbwegs handlicher Kugelgrill herhalten musste, kann der geneigte Grillfreund heutzutage per Metallklappgrill ganz bequem und platzsparend auch unterwegs leckere Mahlzeiten zubereiten. Zusammengeklappt passen die handelsüblichen Metallklappgrills in jeden Rucksack und wirken dabei wie ein klappbarer Einkaufskorb. Ausgeklappt hat man so (z.B. am Badesee) einen vollwertigen (meist) Gasgrill. Wichtig hierbei: Nach dem Grillen sollte man dem Gerät ein wenig Zeit zum Abkühlen geben lassen oder es gleich – sofern möglich – kurz ins kalte Wasser tauchen, damit es keine Brandflecken im Rucksack (oder noch schlimmer: im Kofferraum) gibt.

Balkongrillen mal anders – mit dem Gerät am Geländer

Beinahe jeder kennt sie – die praktischen Blumenkästen am Balkongeländer. Findige Grillfreunde kamen nun auf die Idee, das Prinzip der Blumenkästen für die Zubereitung von Speisen über der Flamme zu nutzen. Für jede Party ist dies wahrlich ein Hingucker, der zusätzlich kaum Balkonfläche wegnimmt. Einziger Nachteil: Man sollte aufpassen, dass nichts versehentlich über das Geländer und den Grill hinunter zum Nachbarn oder in den Garten/Innenhof fällt.

Alles Gute aus der Tonne – der Mülleimergrill

Mehrere Hersteller haben inzwischen (zumeist Holzkohle-)Grills auf den Markt gebracht, die im Erscheinungsbild wie ein Mülleimer daherkommen. Was auf den ersten Blick ein simpler „Gag“ sein soll, hat bei genauerer Betrachtung handfeste Vorteile: Durch die bequeme Grillguthöhe und die Rundumzugänglichkeit ist der Mülleimergrill besonders bei Wintergrillern beliebt, die sich – meist mit einem Getränk bewaffnet – um das Gerät scharen und die Hände dank dessen Wärme aufheizen können. So lässt sich bequem mit den Liebsten grillen und im Stehen unterhalten, ohne dass der Winterfrost dem Grillspaß ein Ende bereitet. Selbstverständlich kann ein Mülleimergrill auch tatsächlich als Abfalltonne genutzt werden – aber warum sollte man so etwas tun wollen?

Grillen im Steinkorb – außergewöhnlicher, aber stilsicherer Genuss

Eine immer beliebtere Alternativen zum klassischen Holzkohlegrill im heimischen Garten sind Gabionen-Grillstellen. Die Optik passt gerade in moderne Gartenanlagen perfekt hinein. Die Steine sorgen zusätzlich indirekt für höhere Sicherheit und nehmen die Hitze auf, ohne dass beispielsweise der empfindliche Grasboden darunter mit dieser in Berührung kommt. Des Weiteren muss so nur der Grillrost geputzt werden – der „Rest“ an Reinigungsarbeiten entfällt. Diverse Gabionen Grillstellen finden Sie hier, sowie bei ebay und selten auch im Gartenfachmarkt.

Mobilität ist Trumpf – der Tischgrill

Ihn gibt es in verschiedenen Ausführungen und Varianten: Vom verkappten Mini-Holzkohlegrill über das gasbetriebene, dekorativ designte Gerät bis hin zum elektrisch betriebenem Campinggriller. Der hauptsächliche Vorteil ist die Vielseitigkeit dank der kompakten Bauart. Egal ob schnell im Wanderrucksack für unterwegs oder als „kleine Lösung“ wenn mal nur für 1-2 Leute gegrillt werden soll; ein Tischgrill enttäuscht nie. Einzig Obacht bei dem Stellplatz: Auch wenn es bei manchen „rauchfreien“ Modellen theoretisch möglich ist ihn auch drinnen aufzustellen, ist davon aus Sicherheitsgründen dringend abzuraten.

Die Kraft der Sonne nutzen – mit dem Solargrill

Klar ist: Bei schlechtem Wetter kann bauartbedingt der Solargrill nicht mit seinen Holzkohle- und Gasgeschwistern mithalten – aber will schon bei Regen grillen? Bei schönen Wetter an einem warmen Sommertag jedoch zeigt er sein wahres Potential: Einfach aufstellen, Grillgut auflegen – schon geht es los. Das Praktische: Der nötige Strom kommt praktisch frei Haus von der Sonne. Wer also mal ganz exquisit und umweltbewusst grillen will, sollte einen Solargrill unbedingt in Erwägung ziehen.