Sommer, Sonne, Grillsaison – lecker grillen ohne Kohlenhydrate

BBQ mit Gemüse
Foto: RumRiverPhotography via Twenty20

Die sonnigen Tage rücken immer näher und die Lust aufs Grillen entfacht. Barbecue bedeutet schlemmen bei strahlendem Sonnenschein im Kreis der Freunde und Familie. Und das Beste daran ist, dass man selbst während der Low Carb Diät ohne Hintergedanken und schlechtes Gewissen zugreifen kann.

Werbung:

Worauf Sie beim gemeinsamen Grillabend achten müssen, um nicht zu viele Kalorien zu konsumieren, verraten wir Ihnen im folgenden Artikel.

Low Carb Grillen ist das Stichwort

Der Begriff “Low Carb” stammt aus dem Englischen und bezeichnet eine kohlenhydratarme Ernährungsweise. In der Regel können pro Tag 150 g gesunde Kohlenhydrate in Form von Gemüse und Vollkornprodukten verzehrt werden, um trotzdem abzunehmen. Bei der Low Carb Diät setzt man vor allem auf die Aufnahme von nährstoffreichen Proteinen, Fetten und eine extra große Portion Gemüse. Diese Voraussetzungen können beim Grillen optimal eingehalten werden!

Hier erfahren Sie mehr: https://abnehmtricks-und-abnehmtipps.de/tag/grillen.

Low Carb Grillen vs. herkömmliches Grillen

Die Grillgeräte der Deutschen sind häufig bepackt mit Würsten, Steaks und anderen Leckereien. Und auch die Beilagen laden dazu ein, sich den Teller ordentlich vollzupacken. Doch auch wenn die Grillsaison im Garten oder auf der Terrasse die beste Jahreszeit für die Low Carb Diät ist, heißt das leider nicht, dass sämtliche Speisen und Gerichte bedenkenlos gegessen werden können. Solange man sich an einige einfache Richtlinien hält, purzeln die Pfunde und das Gegrillte kann dennoch ausgiebig genossen werden.

Was ist erlaubt und was nicht?

So gut der deutsche Kartoffel- und der Nudelsalat auch schmecken, die darin enthaltenen Kohlenhydrate würden sämtliche Fortschritte zunichtemachen. Menschen, die sich an die Low Carb Diät halten, sollten eher zu Gurkensalat, Spargelsalat oder Ofengemüse greifen. Gleiches gilt auch für Weißbrot wie Baguette oder Brötchen.

Ein großer Bogen sollte zudem um Grillsoßen gemacht werden. Ketchup, BBQ-Soße und Co. heben sich zwar durch ihren außergewöhnlich guten Geschmack hervor, sie sind aber wahre Kalorienbomben. Sie enthalten einen hohen Prozentsatz an Kohlenhydraten und Zucker. Senf kann eine gute Alternative sein, aber auch selbst gemachte Joghurtdips sind ein toller und leckerer Ersatz.

Es empfiehlt sich, verschiedenes Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika oder Zwiebeln auf den Grill zulegen. Sie verfügen über sehr wenig Kalorien und erhalten durch den Rauch und die jeweilige Zubereitungsmethode einen verführerischen Eigengeschmack. Wer auf die Nachspeise nicht verzichten möchte, sollte unbedingt Wassermelone grillen. Die Frucht ist außerordentlich kalorienarm, da sie zu großen Teilen aus Wasser besteht. Die enthaltene Fructose karamellisiert auf dem Grill und wird für eine wahre Geschmacksexplosion sorgen. Probieren Sie es aus!

Low Carb Grillen: Mit verschiedenen Grillmethoden können Sie leckere Speisen zubereiten

Neben den verschiedenen Zutaten kann auch die Grillmethode das Aroma erheblich beeinflussen.

Direktes Grillen

Das direkte Grillen stellt die klassische Methode dar. Das Grillgut wird bei hoher Temperatur für kurze Zeit auf dem Rost gegart. Gemüse, Fleisch und Co. wird von dem Grillrauch umhüllt und erhält den klassischen Räuchergeschmack.

Indirektes Grillen

Im Gegensatz dazu zeichnet sich das indirekte Grillen durch niedrige Temperaturen und eine lange Garzeit aus. Bei dieser Grillart konzentriert man sich darauf, dass die Gewürze, die Marinade, tief in das Gemüse und das Fleisch eindringen. Außerdem kann vermieden werden, dass sich Giftstoffe im Essen ablagern.

Grillen mit Grillbrett

Wer seinem Essen ordentlich einheizen möchte, ohne dass die Oberfläche Verbrennungen davonträgt, kann dies mit einem Grillbrett umsetzen. Dieses eignet sich vor allem auch für Gemüse- und Fischkreationen, die leicht durch den Rost gleiten können.

Fleisch ist ausdrücklich erlaubt, aber…

Wie bereits dargelegt, sind Proteine in der Low Carb Diät erwünscht. Dennoch gibt es auch beim Fleischverzehr einige Regeln zu beachten. So sollte man beispielsweise die Finger von Produkten aus Schweinefleisch lassen. Vor allem Bratwürste und Bauchscheiben zeichnen sich durch ihren extrem hohen Fettanteil aus und können die Zahl auf der Waage steigen lassen. Stattdessen sollte man zu Fisch, Meeresfrüchten und Geflügel greifen. Sie sind kalorienarm und besitzen wichtige Vitamine.