Der Portugiesische Kirschlorbeer

Kirschlorbeer
Foto: ivusakzkrabice / depositphotos.com

Der Portugiesische Kirschlorbeer versprüht ein mediterranes Flair und vereint immergrünes Laub mit pflegeleichten Eigenschaften. Als beliebte Gartenpflanze dient er als Formschnittgehölz, Duftpflanze und Sichtschutz.

Steckbrief

Werbung

Der Portugiesische Kirschlorbeer wächst als Kleinbaum oder Großstrauch. Er verbreitet einen angenehmen Duft, zeigt sich als kalktolerant und besitzt einen mäßigen Nährstoffbedarf. Zusätzlich weist er folgenden Eigenschaften auf:

  • Wuchshöhe und -breite: 5 bis 20 Meter
  • Wuchsform: Aufrecht, buschig
  • Blütenfarbe: Weiß
  • Blütezeit: Juni
  • Blütenform: Becherförmig
  • Blätter: Immergrün, länglich bis eiförmig
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: Sandig bis lehmig
  • Bodenfeuchte: Trocken bis frisch
  • Verwendung: Einzelstellung, Gruppenpflanzung, Formschnitt, Einfassungen
  • Nutzwert: Sichtschutz, Duft-, Nektar- und Pollenpflanze, Frucht- und Blütenschmuck

Herkunft und Verbreitung

Portugiesischer Kirschlorbeer ist auch als Portugiesische Lorbeerkirsche und Portugiesischer Lorbeer bekannt. Er zählt zur Familie der Rosengewächse und ist in Spanien, Portugal sowie auf den Kanaren, den Azoren und Madeira heimisch. Zwar ist die Wildform des immergrünen Strauchs nahezu ausgestorben, doch findet er sich dort noch vereinzelt in Lorbeerwäldern.

Obwohl die ursprüngliche Umgebung des Kleinbaumes ein mediterranes Klima aufweist, fühlt er sich auch in den gemäßigten Breiten wohl. So dient er etwa als Sichtschutz und Duftpflanze, die winterharte und sehr pflegeleichte Eigenschaften besitzt.

Wuchs

In seiner heimischen Umgebung erreicht der Portugiesische Kirschlorbeer eine Höhe von bis zu 20 Metern. Bei gemäßigtem Klima reduziert sich die Höhe auf etwa drei Meter und wird durch einen aufrechten bis breitbuschigen Wuchs ergänzt. Insbesondere im Alter der beliebten Pflanze bildet sich eine unregelmäßige, malerische Krone. Die Äste und Zweige besitzen dabei glatte, graue Rinde, die bei jungen Trieben dunkelrot ausfällt. Die Wachstumsgeschwindigkeit liegt in den gemäßigten Breite bei rund 15 bis 30 Zentimetern pro Jahr.

Blätter, Blüten und Früchte

Der Portugiesische Lorbeer erinnert mit seiner Blattform stark an den Echten Lorbeer. Sein Laub ist immergrün, wobei die länglichen, ledrigen Blätter auf ihrer Oberseite dunkelgrün glänzen. Sie erreichen eine Länge von bis zu zwölf Zentimetern und sind wechselständig angeordnet. Während die Blattstile eine dunkelrote Färbung zeigen, ist der Blattrand leicht nach oben gewellt.

Im Juni bildet der Großbusch zudem weiße, becherförmige Blüten aus. Diese sind in zwölf bis fünfzehn Zentimeter langen Trauben angeordnet und verbreiten einen angenehmen Duft. Der honigähnliche Geruch lockt insbesondere Bienen sowie andere Insekten an.

Gegen Herbst folgen den Blüten hochovale Steinfrüchte. Sie sind leicht giftig und erreichen eine Länge von rund acht Millimetern. Im reifen Zustand zeigen sie eine schwarzrote Färbung und bieten Vögeln eine beliebte Nahrungsquelle.

Bevorzugter Standort und Boden

Entsprechend seiner mediterranen Heimat bevorzugt der Portugiesische Kirschlorbeer einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Er fühlt sich auf durchlässigen Böden am wohlsten und gedeiht sowohl auf trockenen als auch auf frischen Untergründen. Der pH-Wert kann alkalisch bis leicht sauer ausfallen. Ähnlich wie der Echte Kirschlorbeer zeigt sich der Kleinbaum sehr anpassungsfähig. Er gilt zwar als winterhart, sollte die Wintermonate allerdings an einem geschützten Standort verbringen. Insbesondere kalte und trockene Ostwinde sollten die Pflanze im Winter nicht erreichen.

Pflanzung und Pflege

Eine Pflanzung des Portugiesischen Kirschlorbeers empfiehlt sich im Frühjahr, sobald die Winterfröste abklingen. So erhält der immergrüne Großbusch genügend Zeit, um sich bis zum nächsten Winter ausreichend zu verwurzeln.

Die beliebte Pflanze eignet sich dabei sowohl zur Einzel- und Gruppenstellung als auch zur Einfassung und als Formschnitt. Für eine dichte Hecke bietet sich die Pflanzung von zwei bis drei Pflanzen pro laufenden Meter an. Danach erfolgt eine gründliche Wässerung, bevor rundum den Wurzelbereich eine Mulchschicht aufgetragen wird.

Anschließend zeigt sich der Portugiesische Kirschlorbeer als äußerst pflegeleicht. Er besitzt einen mäßigen Nährstoffbedarf und freut sich in anhaltenden Trockenperioden über eine zusätzliche Bewässerung. Im Winter sollten Freilandpflanzen zudem eine Vlieshaube erhalten, um die Blätter und Triebe zu schützen. Pflanzen innerhalb des Weinbauklimas können auf diesen Schutz verzichten.

Verwendung als Gartenpflanze

Der Portugiesische Kirschlorbeer findet sich in Gärten als beliebtes Formschnittgehölz und pflegeleichte Hecke. Sein immergrüner, dichter und kompakter Wuchs verwandelt ihn in einen attraktiven Sichtschutz. Der Kleinbaum gestaltet dekorative Gärten und verleiht ihnen ein mediterranes Flair. Er lässt sich außerdem sehr schön mit gemischten Hecken kombinieren und in großen Pflanzenkübeln kultivieren.