Feuersäulen und Feuerstellen

Junge Leute um einen Feuerkorb
Foto: monkeybusiness / depositphotos.com

Eine Feuerstelle schafft im Garten eine ganz besondere Atmosphäre. Ihr loderndes Feuer ist nicht nur unglaublich schön anzusehen, sondern sorgt zugleich an kühleren Abenden für eine wohlige Wärme unter freiem Himmel. Möchten auch Sie sich ein wenig Lagerfeuerstimmung direkt in Ihren Garten holen, stehen Ihnen neben den wundervollen Feuersäulen auch noch weitere Alternativen zur Verfügung. Näheres dazu in unserem heutigen Blogbeitrag.

Was ist eine Feuersäule?

Feuersäulen stellen eine sichere Alternative zum offenen Schwedenfeuer dar und erfreuen sich genau deshalb auch unglaublich großer Beliebtheit. Die feuerfesten Materialien aus denen Feuersäulen bestehen, verhindern effektiv einen starken Funkenflug und schützen so nicht nur die Gartenmöbel, sondern auch die umliegenden Bepflanzungen vor Verbrennungen. Die Befeuerung erfolgt mit Holz, wobei die folgende Faustregel gilt: je breiter und höher die Feuersäule ist, umso mehr Holz wird für den Betrieb benötigt und umso mehr Wärme wird erzeugt.

Welche Alternativen gibt es zu Feuersäulen?

Neben den atemberaubenden Feuersäulen gibt es wie bereits erwähnt noch weitere ebenso wundervolle Alternativen, um für feurige und gemütliche Abende im eigenen Garten zu sorgen:

Der Feuerkorb

Diese Alternative lässt sich sehr gut von der klassischen Feuersäule unterscheiden. Man erkennt den Feuerkorb vor allem an der bauchigen Form und der recht geringen Höhe. Das Material besteht zumeist aus robustem, pulverbeschichtetem und hitzebeständigem Stahl oder Edelstahl, mit vielen Öffnungen, damit das Feuer von allen Seiten ausreichend Luft bekommt. Die offene Bauweise sorgt für eine gleichmäßige Sauerstoffversorgung des Feuers. Außerdem sind Feuerkörbe unglaublich leicht, sodass sie sich problemlos von Ort und Stelle bewegen lassen. So können Sie Ihren Feuerkorb mühelos im Garten versetzen oder für den Winter einlagern.

Die Feuertonne

Feuertonnen bestehen in der Regel aus Stahl und bieten ein besonders hohes Volumen. Obendrein überzeugt diese Alternative durch eine extrem hohe Entwicklung von Hitze, sodass man auch bei kühlem Wetter in gemütlicher Runde drumherum sitzen kann. Mit einer geeigneten Platte als Abdeckung (Edelstahl) lässt sich die Feuertonne aus als Kontaktgrill benutzen, indem man Fisch, Fleisch und Gemüse auf der heißen Platte gart.

Die Feuerschale

Feuerschalen eignen sich aufgrund ihrer oftmals sehr großen Abmessungen vor allem für große Gärten. Die Feuerschale zeichnet sich durch eine recht geringe Höhe aus, sodass das Feuer von allen Seiten offen zugänglich ist. Es gibt aber auch einige Modelle mit geringerer Größe. Feuerschalen werden vor allem aus Materialien wie Gusseisen, Stahl, Edelstahl, Keramik oder Ton gefertigt und sind natürlich vollständig feuerfest. Für den gewünschten Lagerfeuer-Effekt werden sie einfach mit Brennmaterialien wie Kohle oder Brennholzscheite befüllt und sorgen so für wundervoll feurige Abende im eigenen Garten.

Wichtig: Darauf sollten Sie beim Kauf achten!

Möchten Sie Ihren Garten mit einer Feuerstelle schmücken – Ganz gleich, ob in Form von einer Feuersäule, einem Feuerkorb, einer Feuerschale oder einer Feuertonne, sollten Sie neben dem verwendeten Material, der Größe und der Optik unbedingt auch auf die Materialstärke achten. Diese sollte im besten Fall mindestens 2 mm aufwärts betragen. Nur so ist sichergestellt, dass Sie möglichst lange Zeit Freude an Ihrer Feuerstelle haben.

Der perfekte Standort für Ihre neue Feuerstelle!

Ganz egal, ob Sie sich nun für eine Feuersäule, einen Feuerkorb, eine Feuerschale oder doch lieber für eine Feuertonne entscheiden, Sie sollten sich unbedingt vor umherfliegenden Funken schützen. Am besten platzieren Sie Ihre Feuerstelle mit ausreichend Abstand zu Ihrer Hausmauer und anderen brennbaren Materialien. Als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme können Sie sich bei Bedarf auch ein spezielles Funkenschutzgitter aus engmaschigem Drahtgeflecht zulegen. Dieses setzen oder stülpen Sie einfach über die jeweilige Feuerstelle. Beim Einsatz auf dem Balkon ist diese Sicherheitsmaßnahme unverzichtbar. Auch sollten Sie die nach unten gehende Hitze nicht außen vor lassen, denn schließlich können die Feuerbereiter am Boden ganz schön heiß werden. Mitunter kann die extreme Hitze Ihren Terrassen- oder Balkonboden beschädigen. Am besten legen Sie daher eine feuerfeste Unterlage unter die Feuerstelle. Im Garten hilft es den Rasen vorher gut zu bewässern. Wählen Sie einen Feuerbereiter mit sehr langen Standbeinen, ist diese Thematik für Sie vermutlich unwichtig, sofern die Standbeine die Hitze nicht weiterleiten.

Werbung: