Industriesauger – auch für Garage und Terrasse

Industriestaubsauger
Foto: Baloncici / depositphotos.com

Wer hohe Anforderungen an einen Staubsauger stellt, der kommt mit einem normalen Haushaltsstaubsauger nicht weit. Ein Industriesauger kann hingegen groben Schmutz mühelos entfernen und ist daher die einzig wirklich leistungsstarke Lösung für Werkstätten, Garagen in denen man auch handwerklich arbeitet oder den Außenbereich.

Das Wichtigste zum Industriesauger in Kürze

  • Bei den einzelnen Varianten gibt es große Unterscheide hinsichtlich der Ausstattung und Funktionen. Billige Geräte bringen eine geringe Leistung mit.
  • Sowohl private Haushalte, als auch die Gastronomie und die Industrie profitieren von der Anschaffung.
  • Mit Industriesaugers ohne Beutel lässt sich Geld sparen.
  • Verarbeitung, Technik und Funktionen müssen harmonieren, um einen hohen Nutzen zu garantieren.

Darum geht es beim Industriesauger

Werbung

Es handelt sich um einen Staubsauger, der viele verschiedene Funktionen erfüllt und besonders leistungsstark ist. Natürlich können nicht nur Betriebe sowie die Industrie dieses Gerät nutzen, sondern auch private Haushalte profitieren.

Zum einen gibt es Trockensauger und zum anderen Nasssauger. Von Vorteil ist der Kauf eines Gerätes, welches auf Knopfdruck zwischen den beiden Funktionen wechseln kann; ansonsten lohnt sich je nach Häufigkeit der Nutzung auch die Anschaffung beider Geräte.

Am Markt gibt es zahlreiche Modelle von sehr günstig bis sehr teuer. Obwohl teuer nicht immer gut sein muss, gilt es hier, nicht an der falschen Stelle zu sparen. Die günstigen Modelle haben in der Regel eine geringere Saugkraft, verschleißen schneller und bieten weitaus weniger Komfort.

Diese zusätzlichen Funktionen sind vorhanden

Wenn der Industriestaubsauger eine sogenannte Rüttelautomatik mitbringt, ist das eine große Erleichterung für den Nutzer. Hier kann der eingebaute Filter freigerüttelt werden, ganz ohne den körperlichen Einsatz des Nutzers. Verstopft der Filter beim Saugen von grobem oder feuchtem Schmutz, ist er auf Knopfdruck wieder einsatzfähig.

Eine Ein- sowie Ausschaltautomatik bringt ebenfalls große Vorzüge mit sich. Hat das Gerät eine solch praktische Zusatzfunktion, schaltet es sich von alleine an, wenn man es verwenden möchte. Sobald die Arbeit erledigt ist, schaltet es sich entsprechend auch wieder aus. Das erspart mehrere Handgriffe und kostet etwas weniger Strom.

Bringt der Industriesauger eine Pumpe mit, kann er auch zum nassen Saugen verwendet werden. Das bedeutet, dass Pools oder andere Behälter mühelos von Wasser befreit werden können. Natürlich braucht nicht jeder diese Zusatzfunktion, doch wer sie hat, der kann den Industriesauger noch vielfältiger einsetzen. Eine nach einem Starkregen überschwemmte Garage verliert mit solch einem Sauger jedenfalls seinen Schrecken.

Ein Modell, das wirklich alles mitmacht

Natürlich muss ein Industriesauger wesentlich robuster sein als ein üblicher Haushaltsstaubsauger. In der Regel wird er in einer schmutzigen Umwelt verwendet, wo er auch mit grobem Schmutz, mit Glasscherben oder gar mit Chemikalien in Kontakt kommt. Das halten nur die hochwertigen Modelle aus.

Nicht nur die äußere Hülle, sondern auch der Griff, der Saugkopf selbst und natürlich der elektrische Teil muss jeder Anforderung standhalten. Da es sich hier nicht um eine günstige Anschaffung handelt, soll das Gerät lange funktionieren. Hier ist ein offizielles Prüfsiegel unverzichtbar.

Mit oder ohne Beutel?

Im Handel gibt es den Industriesauger sowohl mit Beutel als auch als beutellose Variante. Für welche sich Verbraucher entscheiden, ist in erster Linie eine Frage der persönlichen Vorlieben, Natürlich lässt sich auf Dauer Geld sparen, wenn keine neuen Beutel gekauft werden müssen. Diese sind schnell voll, wenn beispielsweise Laub oder der Schmutz auf einer Baustelle kontinuierlich gesaugt werden.

Wenn das Modell keinen Beutel hat, dann wird die Zyklon-Technik (Fliehkraftabscheider) angewendet. Hier wird die einströmende Luft einer Wirbelströmung ausgesetzt, welche die Fliehkräfte nutzt, um Schmutz von sauberer Luft zu separieren. Die Reste landen im Auffangbehälter.

Wer sich für ein Modell ohne Beutel entscheidet, sollte darauf achten, dass der Behälter für den Schmutz mühelos geleert werden kann. Griff, Halterung und die gesamte Mechanik müssen einwandfrei funktionieren.

Industriesauger fürs Grobe unverzichtbar

Ganz sicher benötigt nicht jeder private Haushalt einen Industriesauger. Fällt grober Schmutz allerdings regelmäßig an, z.B., weil man auf der Terrasse regelmäßig arbeitet oder eine Feuerschale regelmäßig aussaugt, ist dieses Gerät ein unbedingtes Muss. Ausstattung und Qualität müssen in einer fairen Relation zum Preis stehen.