Wasserpistolen: Erfrischender Spaß für die ganze Familie!

Wasserpistole
Foto: IgorVetushko / depositphotos.com

Wasserpistolen sind beliebt bei Kindern und Erwachsenen. Damit man im Sommer noch mehr Spaß unter freiem Himmel hat, sollten Verbraucher auf einige Details achten, die eine gute Wasserpistole von einer richtig guten Wasserpistole unterscheiden.

Diese Merkmale bringen zeitgemäße Wasserpistolen mit

Werbung:

Am Markt gibt es sehr einfache Wasserpistolen, die mithilfe eines kleinen Hebels einen gleichmäßigen Strahl nach vorne schießen. Um sich im Garten zwischendurch abzukühlen und ein bisschen Spaß zu haben, reichen diese Modelle aus. Ausgeklügeltere Modelle sind hingegen echten Waffen nachempfunden und ziehen dadurch nicht nur Kinder in ihren Bann.
Ob kleine oder große Wasserpistole ist eine Frage des Geschmacks. Wichtiger als die Größe der Pistole ist die Füllmenge des Tanks. Je mehr Wasser hier hineinpasst, desto größer ist die Chance, die nächste Wasserschlacht im Garten oder auf der Terrasse zu gewinnen!
Je nach Modell eignen sich die modernen Wasserpistolen für Kinder ab 5 Jahren oder früher. Ein ernsthaftes Risiko stellen Modelle mit einem geringen Wasserdruck nicht dar. Trotzdem sollten Kleinkinder die Pistolen nur unter Aufsicht benutzen dürfen.

Die Ausstattung macht den größten Unterschied

Wer eine Wasserpistole kaufen möchte, die auch Erwachsenen oder wenigstens größeren Kindern gerecht wird, greift zu einem Modell, das mindestens einen halben Liter fasst. Die besonders luxuriösen Ausführungen haben sogar Tanks in der Größe zwischen einem und anderthalb Liter. Wenn Sie voll sind, sind sie dafür umso schwerer – daher eignen sie sich weniger für kleine Kinder oder lange Wege zwischen Wasseranschluss und Garten.
Neben der Wassermenge ist wichtig, wie weit die Pistole schießen kann. Mehr Freude macht die Nutzung, wenn man auch Personen trifft, die nicht direkt vor einem stehen. Erst dann entsteht ein witziges „Wasser-Battle“.
Manche großen Modelle bieten eine Reichweite von rund 8 Metern oder sogar mehr an. Hier muss den Kindern im Vorfeld vermittelt werden, dass der Druck durchaus Pflanzen zerstören kann, wenn diese getroffen werden. Solch starke Wasserpistolen eignen sich daher eher für ältere Kinder. Kleinkinder sollten nicht weiter als 2 Meter schießen können – das schont auch die Nerven der Eltern und Nachbarn.

Qualität, Aussehen und Spielspaß sind entscheidend

Manche Wasserpistolen bringen zwei Düsen mit. Sie machen in der Praxis noch mehr Spaß, vor allem in Kombination mit einem großen Tank. Wer zu einem mittelgroßen bis großen Blaster greift, darf sich im Sommer über eine Abkühlung freuen!
Die Wasserpistolen sollten optisch ansprechend gestaltet sein. Die meisten Nutzer mögen es, wenn sie eher einer vermeintlich echten Waffe nachempfunden wurden statt einem Fantasiegebilde. Gerade sehr bunte Modelle passen zur guten Laune im Sommer und sprechen kleine Kinder auf Anhieb an. Zudem findet man sie schneller, falls das Kind sie einmal im hohen Gras vergisst.
Neben dem Spielspaß durch einen großen Trank und andere Ausstattungsmerkmale spielt die Qualität die größte Rolle. Die meisten Wasserpistolen bestehen aus Kunststoff. Je dicker und stabiler der Kunststoff ist, desto eher wird die Pistole auch den einen oder anderen Sommer heil überstehen.
Manchmal lassen Kinder die Wasserpistolen auf dem Boden zurück und jemand tritt darauf. Das sollten hochwertige Wasserpistolen aushalten. Zudem muss der Tank möglichst die ganze Saison leckfrei bleiben. Bei einem stabilen und sinnvoll konstruierten Tank tritt kein Wasser aus. Der Vorteil: Man muss den Tank seltener aufladen und kann die Mitspieler eher abwehren!

Die perfekte Wasserpistole finden

Verbraucher sollten sich vor dem Kauf darüber im Klaren sein, dass sich ein etwas höherer Preis gerade bei der Anschaffung einer Wasserpistole häufig lohnt. Bringt die Pistole einen größeren Tank und eine bessere Pumpe mit, macht die Benutzung schlicht mehr Spaß. Das lassen sich die Hersteller wiederum bezahlen.
Wasserpistolen ohne eine integrierte Pumpe und in einer kleinen Ausführung eignen sich vor allem für bequeme Menschen. Diese Modelle werden mit einer Batterie betrieben und müssen daher nicht immer wieder nachgeladen werden – eine Option für Menschen, die den Komfort auch bei der Wasserpistole schätzen.
Wer maximal flexibel bleiben will, entscheidet sich für eine mittelgroße Wasserpistole mit einem abnehmbaren Tank und einer einstellbaren Reichweite. Diese kann man überall auffüllen – ob mit Schlauch, am Hahn oder mithilfe der Gießkanne. Der Strahl kann während der Benutzung durch Kinder kleiner gestellt werden, während die Großen die volle Stärke der Pistole nutzen.