Feuertonne

Feuertonne - Feuerkorb
Feuertonne Foto: DesignPicsInc / depositphotos.com

Gartenabfälle adé mit einer Feuertonne

Eine Feuertonne kann eine gute Alternative zu einer Feuerschale sein.

Sind Sie es Leid Ihre kleinen Äste und Sträucher so lange aufzubewahren bis sie abgeholt werden? Immer bleiben diese Äste liegen und stehen nur im Weg rum. Damit soll jetzt Schluss sein. Die Feuertonne bietet Ihnen eine komfortable Möglichkeit Ihre Gartenabfälle auf einfachste Weise zu entsorgen. Fast ohne Rückstände werden diese Abfälle verbrannt und versperren Ihnen damit auch nicht mehr den Weg.

Eine brennende Tonne im Garten

Klingt erst einmal sehr skurril. Doch eine Feuertonne im Garten erweist sich nachweislich als sehr nützlich. So können sie beispielsweise auch nicht kompostierbare Abfälle dort verbrennen. Ob Wurzeln oder Schimmelpilze, völlig egal, mit der Feuertonne beseitigen Sie diese Gartenabfälle nahezu rückstandsfrei. Durch die durchdachte Konstruktion brennt die Feuertonne sehr schnell, effizient und rückstandslos.

Die 71 cm hohe Feuertonne aus verzinktem Stahlblech bietet optimale Verhältnisse um Reste zu verbrennen. Sie sollten darauf achten, dass Sie trotzdem etwas Brennmaterial hinzufügen, sodass die Abfälle auch restlos vernichtet werden. Als Anzünder reicht oftmals am Boden der Tonne eine zusammengeknüllte Zeitung.

Des Weiteren ist auch eine gute Luftzirkulation gewährleistet, da der Boden gelocht ist, sowie auch die Seitenteile. Damit kann das Feuer gleichmäßig und kraftvoll brennen und es bestehen gute Chancen, dass Ihr Abfall restlos verbrennt.

Außerdem wurde natürlich auch auf Sicherheit geachtet. Die Feuertonne wird mit dem zugehörigen Deckel geliefert und somit wird auch der Funkenflug unterbunden. Auch die Restglut, die noch einige Zeit weiter glimmt, kann eine eventuelle Gefahr darstellen. Durch den Deckel wird diese Gefahr minimiert.

Unbedingt darauf achten sollen Sie, dass bei der Inbetriebnahme der Feuertonne eine sehr große Hitze entsteht. Folglich ist es nicht ratsam die Tonne auf den Rasen zu stellen, da der Rasen vernichtet werden könnte. Eine einfache Betonplatte schafft hier Abhilfe und schützt den Untergrund.

Was ist der Unterschied zwischen einer Feuerschale und einer Feuertonne?

Die Feuertonne ist zunächst in der Regel höher. Außerdem kann an ihr kein Schwenkgrill angebracht werden. Das wiederum ist bei der Feuerschale möglich – und hier kann umgekehrt keine Feuerplatte angebracht werden.

Generell eignet sich die Feuerschale mehr dazu, die Hitze zum Grillen zu nutzen. Alle anderen Vorteile, die eine Feuertonne bieten würde, sind hier kaum bis gar nicht gegeben.

5 Gründe, warum man eine Feuertonne im Garten braucht

  1. Sie sorgt für eine großartige Atmosphäre bei der Gartenparty.
  2. Wer gerne ein Lagerfeuer hat, kann eines mit der Feuertonne legal bewerkstelligen.
  3. Die Feuertonne kann eine angenehme Wärmequelle an kühlen Frühlingsabenden sein.
  4. Man kann prima damit grillen – weiter unten mehr dazu!
  5. Außerdem lassen sich Gartenabfälle damit super verbrennen und entsorgen.

Feuertonne selber bauen oder kaufen?

Man kann Feuertonnen entweder als fertige Modelle kaufen oder sie selbst bauen. Da sie immer beliebter werden, gibt es auch gutes Zubehör, beispielsweise zum Grillen. Hier sollte man ganz danach gehen, wie es um die eigenen Bastelkünste steht und welche Pläne man mit der Feuertonne verfolgt.

Wie lange muss die Feuertonne ausbrennen?

Das lässt sich nicht ganz so pauschal beantworten. Es kommt immer auf mehrere Faktoren an:

  • Aus welchem Material besteht die Feuertonne?
  • Ist sie selbstgebastelt oder gekauft (Stichwort Lackierung und Rückstände)?
  • Welches Brennmaterial wird verwendet?

Gekaufte Feuertonnen sind üblicherweise sofort einsatzbereit. Bei selbstgebauten Modellen sieht das anders aus. Rückstände von Farben oder Lackierungen beispielsweise müssen zuvor noch ausgebrannt werden.

Dafür wird einfach direkt auf dem Fassboden ein Feuer entzündet – nicht wie später im Feuerkorb. Die Tonne muss dafür dann aber auch auf einem feuerfesten und hitzebeständigen Boden platziert werden. Ist das Fass danach abgekühlt, können die Rückstände von Farben und Ruß einfach weggeschmirgelt werden.

Wie viele Löcher braucht eine Feuertonne?

Wer eine Feuertonne selbst baut, sieht sich schnell mit der Frage konfrontiert, wie viele Löcher sie überhaupt haben sollte. Das kommt zunächst auf ihren Durchmesser an. Optimal wären natürlich Löcher mit einem Durchmesser von rund 5 cm. Davon sollten es dann 8 bis 14 Stück sein. Je kleiner die Löcher sind, umso mehr muss es auch geben, damit eine gute Luftzirkulation gewährleistet ist.

Muss es Löcher geben?

Ein Muss ist das nicht, es kann auch einfach nur eine Tonne sein, ohne dass Löcher in sie hineingebohrt werden. Dann ist allerdings damit zu rechnen, dass die Flamme zwischendurch abstirbt und es muss mehr Brennholz hinzugefügt werden.

Wer also eine Feuertonne mit Löchern nutzt, spart langfristig gesehen viel Brennmaterial ein. Außerdem sorgen die Löcher für eine hübsche Atmosphäre, denn sie dienen ja auch als zusätzliche Lichtquelle im dunklen Garten.

Grillen mit der Feuerplatte – wie funktioniert das?

Es braucht dazu eine Feuerplatte, die mit einem großen Lock in der Mitte ausgestattet sein muss, damit der Rauch vom Feuer noch immer entweichen kann. Außerdem sollte die Tonne dann über kleine Aufsätze verfügen, auf denen die Platte aufgelegt werden kann. So bekommt das Feuer noch immer gut Zugluft und erlischt nicht. Hier sollte ein Abstand von rund 5 cm entstehen.

Findige Bastler können auch einen Deckel basteln, durch den ein richtiger Grillaufsatz auf der Feuertonne angebracht werden kann.

Mit herkömmlichem Pflanzenöl wird die Feuerplatte eingebrannt, dann dürfen auch schon das Fleisch und die Grillzutaten aufgelegt werden. Wichtig ist selbstredend, dass die Platte nach dem Grillen rasch gereinigt wird, sobald sie abgekühlt ist.

Was erlaubt und verbietet der Gesetzgeber?

  • Die Feuertonne darf unabhängig davon, ob gerade ein Feiertag herrscht, entzündet werden, solange nicht fahrlässig gehandelt wird.
  • Das bedeutet, dass sie nicht in der Nähe von leicht entflammbaren Gegenständen oder Pflanzen platziert werden darf.
  • Bei starkem Wind sollte auf das Entzünden verzichtet werden.
  • Eine Genehmigung braucht es aber nicht.
  • Allerdings darf nicht einfach alles verbrannt werden! Laub, frische Zweige und nasses Holz zum Beispiel nicht, denn die hohe Rauchentwicklung kann die Nachbarn stören. Dasselbe gilt auch für Teer, verunreinigtes Holz oder Sperrholz.

Fazit der Feuertonne

Grundsätzlich ist die Feuertonne eine sehr gute Erfindung und eine absolute Empfehlung für Menschen, die sehr oft und sehr viel im Garten zu tun haben. Allerdings müssen Sie eventuell auch die Richtlinien der Gemeide oder Kolonie beachten. Je nachdem, wo Sie Ihren Garten haben. Es kann durchaus möglich sein, dass einige Inhaber oder Pächter solch eine Feuertonne als gefährlich einstufen und nicht in ihren Gärten haben wollen.