Gartengrundstücke werden immer teurer

Mutter und Tochter ernten Salat im Garten
Ein eigenes Gartengrundstück ist in deutschen Metropolen meist sehr teuer - Foto: monkeybusiness / depositphotos.com

Gartengrundstücke in Bayern erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Dies liegt vor allem daran, dass man Garten- und Freizeitgrundstücke vielseitig nutzen kann. Zur Erholung vom Arbeitsstress, als Ausgleichsort um mal entspannen zu können oder auch die Nutzung als Ferienwohnung sind denkbar. Wer sich ein Gartengrundstück in Bayern zulegen möchte, wird schnell erkennen, dass dieses Vorhaben schwieriger ist als Gedacht.

Faktoren, die den Preis bestimmen

Werbung

Ähnlich wie bei Baugrund gibt es Faktoren, die den Wert eines Garten- und Freizeitgrundstücks bestimmen. Mit Entscheidend hierbei sind die Lage und die Größe des Grundstücks. Gartengrundstücke oder Immobilien in ländlichen Regionen sind deutlich günstiger wie in Städten wie Ingolstadt, Nürnberg oder München. Ingolstadt ist hierbei am günstigsten, während Grundstücke und andere Immobilien in Nürnberg bereits doppelt so teuer sind. In München legt man noch einmal 1/3 mehr hin wie in Nürnberg.

Bestimmt wird der Grundstückswert durch ein sogenanntes Schätzprotokoll. Die Hauptfaktoren zur Bestimmung sind hierbei folgende:

  • Pflegezustand des Grundstücks
  • Angepflanzte Kulturen
  • Existieren Gebäude wie beispielsweise eine Gartenlaube
  • Nebenanlagen (Strom- und Wasseranschluss)

Durch das Schätzprotokoll wird der Wert bestimmt, den man schlussendlich dann für ein jeweiliges Garten- und Freizeitgrundstück bezahlen muss.

Preisentwicklung

Nahezu parallel zu den gestiegenen Grundstückspreisen in Bayern sind auch die Garten- und Freizeitgrundstücke deutlich teurer geworden. Im Bundesvergleich ist Bayern in diesem Bereich das Bundesland, welches am Teuersten ist. Der durchschnittliche Landespreis für einen Quadratmeter liegt bei 12EUR. Sachsen-Anhalt ist in dieser Statistik das günstigste Bundesland mit rund 4,17EUR pro Quadratmeterpreis. Der Quadratmeterpreis in Bayern liegt mit 41,26EUR an der oberen Spitze für Gartengrundstücke. Somit ist ein Garten- und Freizeitgrundstück in Bayern fast 10-mal so teuer wie in Sachsen-Anhalt.

Seit 1990 haben sich die Preise für Garten- und Freizeitgrundstücke in Bayern mehr als verdoppelt und die Tendenz geht weiter in die Richtung, dass die Preise für Grundstücke in den kommenden Jahren weiter steigen werden.

Aber woran liegt es, dass die Preise so hoch in Bayern sind mit stark steigender Tendenz?

Gründe der Preisentwicklung

Ein Hauptgrund für die stark gestiegenen Preise für Gartengrundstücke ist die enorme Nachfrage. Diese resultiert aus den stark gestiegenen Preisen für Bauland in Bayern. Durchschnittlich kostet der Quadratmeter Bauland in Bayern zwischen 1750-2500EUR. Da die Preise für Baugrund so enorm hoch sind, können sich viele nur noch kleinere Grundstücke leisten. Diese werden dann mit Häusern bebaut und es bleibt wenig Platz für einen Garten. Um aber dennoch in den Genuss eines Gartens zu kommen, möchten viele Eigenheimbesitzer zusätzlich ein Gartengrundstück nutzen. Der Preis hierfür ist deutlich geringer wie für Bauland, welches nur noch für ein Haus genutzt wird ohne weitere große Nutz- und Freizeitfläche.

Ein weiterer Grund für die hohe Nachfrage ist, dass Bayern ein sehr bevölkerungsreiches Bundesland ist. Je Bevölkerungsreicher ein Bundesland, desto höher ist die Nachfrage nach Freizeit- und Gartengrundstücken.

Die enorme Nachfrage führt dazu, dass man nur in ganz seltenen Fällen zeitnah ein Garten- oder Freizeitgrundstück erwerben kann. In der Regel findet man sich erst einmal auf langen Wartelisten wieder. 2-3 Jahre sind derzeit realistisch, bis man die Chance bekommt, ein Gartengrundstück erwerben zu können.

Alternativen und Wissenswertes

Sollte man mit dem Gedanken spielen, sich ein Gartengrundstück in Bayern zulegen zu wollen, sollte man die oben genannten Fakten genau im Hinterkopf behalten. In der Regel legt man mindestens 8000EUR auf den Tisch bei einem Gartengrundstückskauf. Unter diesem Preis sind nur selten Grundstücke zu bekommen. Die Durchschnittsgröße in Bayern liegt bei rund 500 Quadratmetern für ein Grundstück.

Alternativ zum Grundstückskauf gibt es auch die Möglichkeit einer Pachtung. Hierbei macht man einen langjährigen Pachtvertrag und man zahlt eine jährliche Gebühr für die Nutzung des Gartengrundstücks. Nach Ablauf der Pachtfrist kann man sich überlegen, ob man diese verlängern möchte oder nicht. Bundesweit liegen die Kosten hierfür bei rund 270EUR im Jahr. In Bayern dürfte diese etwas höher liegen im Vergleich. Erster Ansprechpartner für Interessenten sind lokale Vereine und die Städte und Kommunen.

Quellen und weiterführende Links:

https://www.gruenbedarf.de/media/wysiwyg/gruenbedarf/presse/presse-kleingartenstudie-gruenbedarf.pdf

https://www.statistik.bayern.de