Gasheizstrahler

Heizpilz
Heizpilz Foto: Ikpro / depositphotos.com

Allgemeines zum beliebten Gasheizstrahler – Gasheizer

Gasheizstrahler oder auch Gasheizer, wie sie im Volksmund genannt werden, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie sind sehr praktisch und individuell einsetzbar. Auch das Design lässt bei den meisten Modellen keine Wünsche offen. Grundsätzlich sind Gasheizstrahler eine Untergruppe der Heizstrahler. Sie zählen zur Gruppe der Hochtemperaturstrahler.

Größtenteils werden Gasheizstrahler im Freien verwendet und dienen dazu an kalten Tagen die Gäste mit etwas Wärme zu versorgen. Sehr beliebt sind Sie in Form von Heizpilzen.

Oftmals bekommen wir die Frage gestellt, warum man unter „Heizpilz“ so wenig findet. Die Antwort darauf ist denkbar einfach. Denn Heizpilz ist nicht der technische Begriff dafür, sondern Terrassenstrahler. Mittlerweile hat der Begriff sich aber schon so eingebürgert, dass auch unter Heizpilz sehr viele Informationen bereitgestellt werden. Auch im Baumarkt werden Sie unter diesem Namen einige Modelle finden.

Was ist bei einem Gasheizstrahler zu beachten?

Generell wird ein Gasheizstrahler mit Flüssiggas betrieben. Dieses können Sie normalerweise an jeder Tankstelle bzw. in jedem Baumarkt in den handelsüblichen Größen (5 kg & 11 kg) kaufen. Vor der Inbetriebnahme des Heizstrahlers muss natürlich die Gasflasche angeschlossen werden, sodass die Heizelemente damit versorgt werden können.

Bitte achten Sie auf die Sicherheitsanweisungen des jeweiligen Strahlers, sodass nichts schief geht!

Vorteile eines Gasheizstrahlers

  • einfache Handhabung
  • effektive Erhitzung des jeweiligen Raums
  • übersichtliche Bedienung
  • einfacher Erwerb der Gasflaschen
  • Bei falscher Bedienung besteht Verbrennungsgefahr
  • Brandgefahr bei nicht regelkonformer Aufstellung

Nachteile eines Gasheizstrahlers

  • bei falscher Bedienung besteht Verbrennungsgefahr
  • Brandgefahr bei nicht regelkonformer Aufstellung

Achten Sie bei der Inbetriebnahme darauf, dass Sie wirklich alle Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, die Schäden verhindern. Stellen Sie den Heizstrahler beispielsweise nicht unmittelbar neben brennbares Material, sodass dieses nicht in Brand geraten kann.

Achten Sie auf die Leistung des Gasheizstrahlers

Ein wichtiger Punkt sind die Leistungsdaten des Strahlers, auf die Sie besonderen Wert legen sollten. Darunter zählen wir beispielsweise den Gasverbrauch / Stunde und die Leistung des Geräts in kW. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass eine Abschaltautomatik verbaut wurde, sowie eine elektronische Zündung vorhanden ist.

Bei den meisten Modellen ist das der Fall. Darüber hinaus kann es, je nach Gebrauch, auch wichtig sein, dass verschiedene Stufen einstellbar sind, sodass nicht immer mit voller Leistung Gas verbraucht werden muss.

Doch nicht nur die Leistungsdaten sind heutzutage entscheidend, sondern auch das Design. Hier steht selbstverständlich ihr Geschmack im Vordergrund. Sie sollten nicht ausschließlich nach Leistungsdaten Ihr Gerät aussuchen, sondern auch nach der Optik schauen. Natürlich wird es nie das „perfekte“ Gerät für Sie geben. Sie müssen entweder bei den Leistungsdaten einen Kompromiss eingehen, oder bei der Optik. Wenn Sie etwas tiefer in die Tasche greifen, kann es sogar sein, dass Sie alles unter einen Hut bekommen.

Wenn Sie nur wenig Platz haben, dann sollten Sie definitiv auch einen Blick auf die Größe des Gasheizstrahlers werfen. Viele Strahler sind über 2 Meter hoch und benötigen dementsprechend Platz, zumindest nach oben. In der Breite nehmen diese Modelle eher wenig Platz in Anspruch.

Sicherheit geht vor

Achten sie unbedingt, wir sagen es nochmal, auf die Sicherheitsanweisungen und auf die Sicherheitsfunktionen. Einige gute Gasheizstrahler bieten auch noch die Funktion des Kippschutzes. Das bedeutet, wenn der Gasheizer über einen bestimmten Winkel angekippt wird, dass er automatisch abgeschaltet wird bzw. die Gaszufuhr unterbrochen wird.