Wie baue ich ein Gartenhaus?

selbstgebautes Gartenhaus
Foto: brinjaschmidt via Twenty20

Haben Sie das Gefühl, dass Ihrem Garten zur Vollkommenheit noch irgendetwas fehlt? Ihnen kribbelt und juckt es in den Fingern, weil Sie gerne bauen und werkeln, aber irgendwie fehlt Ihnen die Idee? Dann trauen Sie sich doch einfach mal an ein eigenes Gartenhaus ran. Egal bei welcher Jahreszeit, ein Gartenhaus kann immer bestens genutzt werden. Ob als Rückzugsort, kleine Werkstatt,  als zusätzlicher Stauraum oder als Partyraum, die neuen 4-Wände sind sehr vielseitig einsetzbar. Der folgende Artikel geht auf die richtigen Kniffe und Tipps ein, wie man sein Gartenhaus selber bauen und gestalten kann.

In 7 Schritten zum eigenen Gartenhaus

  1. Bevor man sich für ein Gartenhaus Modell entscheidet, sollte man sich bei der ansässigen Baubehörde informieren, ob für das Aufstellen eine Baugenehmigung von Nöten ist. Die Gesetzeslage ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich, darum kann hier nur die allgemeine Empfehlung ausgesprochen werden.
  2. Wenn die rechtliche Seite geklärt ist, dann sollte man die perfekte Fläche in seinem Garten ausfindig machen. Am besten in einer Ecke, damit der Blick nicht gestört wird und der Garten nicht kleiner wirkt als er tatsächlich ist. Vielleicht haben Sie ja bereits ein Gemüse- und Blumenbeet angelegt, dann wäre zu überlegen ob darin Pflanzen wachsen die Schatten bevorzugen und von dem Gartenhaus profitieren ob sie die direkte Sonneneinstrahlung bevorzugen. Muss ein Hoch Beet für das neue Gartenhaus versetzt werden? Gibt es andere Elemente, die fest im Boden verankert sind und daher den Aufbau des Gartenhauses erschweren könnten (beispielsweise ein fest verbauter Grillplatz, oder ein Swimmingpool). Wie ist die Bodenbeschaffenheit an der gewünschten Stelle? Wenn Sie diese Fragen geklärt und den passenden Platz gefunden haben, dann messen Sie die Fläche ab, damit Sie bei der Bestellung die richtigen Maße angeben können. Dabei könnte Ihnen eine Richtschnur behilflich sein.
  3. Wenn der Untergrund stabil und eben ist, dann kann mit dem Aufbau ihrer zusätzlichen Lebensqualität in Form eines Gartenhäuschens begonnen werden. Sortieren Sie alle Holzbretter und Balken um sich einen Überblick zu verschaffen. In der beigefügten Packliste sind alle Zubehörteile aufgelistet und häufig auch farblich markiert.
  4. Und dann kann auch schon die erste Schraube versenkt werden. Beginnen Sie, dass Fundament Schritt für Schritt aufzubauen. Dabei müssen Sie natürlich stets die vorgegebenen Abstände der Bodenträger beachten. Alle nötigen Informationen sind natürlich schriftlich fixiert. Ist das Fundament stabil und sicher aufgebaut, dann können die Wände hochgezogen werden.

Je nach Hersteller und Modell, benötigt man für die Seitenwände keine Schrauben, da sie nach einem Steckprinzip konzipiert wurden. Das erleichtert den Aufbau enorm und spart zusätzlich sehr viel Zeit. Besuchen Sie die Website, wenn Sie nähere hilfreiche Informationen zum Aufbau eines Gartenhauses benötigen.

Nach dem Zusammenstecken der Wandbretter kann auch schon der Dachgiebel errichtet werden. Für die Dachbretter sind die meist mitgelieferten Nägel von Nöten.

  1. Nun können auch schon die Fenster eingesetzt werden. Eventuell müssen diese vorher mit einer Blende versehen werden, aber auch das ist von Hersteller zu Hersteller und von Modell zu Modell verschieden.
  2. Der Holzboden wird im letzten Schritt eingesetzt. Tipp: Wenn Sie die Schrauben in einer schrägen Position in das Holz bringen, dann sind sie später nicht sichtbar.
  3. Nun steht das fertige Holzgartenhaus. Abschließend sollten Sie die Dachschindeln anbringen, damit das Holz zusätzlich vor der Witterung geschützt ist.
Pflanzen als Dekoration
Foto: InnaYazu via Twenty20

Dekoration

Eine Regentonne kann den Look Ihres Holzhauses definitiv aufwerten. Natürlich darf auch eine entsprechende Bepflanzung nicht fehlen. Lieber zum Hängen oder zum Stellen? Ein absoluter Hingucker ist die altbewährte Hängematte. Damit kommt das Urlaubsgefühl so richtig in Ihren Garten. Für gemütliche Stunden am Abend sind eine Feuerschale, Kerzen, Lichterketten und schöne Decken und Kissen empfehlenswert. Und damit Sie nun endlich zu der versprochenen Gartenparty einladen können, darf ich Grill natürlich nicht fehlen.