Worin unterscheidet sich ein Outdoorteppich vom Wohnteppich?

Terrasse mit Outdoorteppich
Foto: Zveiger / depositphotos.com

Outdoorteppiche sind zwar speziell für den Außenbereich konzipiert, was bedeutet, dass sie sehr witterungsbeständig und äußerst pflegeleicht sind, können aber genauso gut auch im Innenbereich eingesetzt werden. Sie verschönern Wohnbereiche und machen sie unheimlich gemütlich. Außerdem gibt es sie in zig verschiedenen Farben, Formen, Größen und Designs. Was genau einen Outdoorteppich noch ausmacht und was ihn vom Wohnteppich unterscheidet, betrachten wir im folgenden Artikel.

Worin unterscheidet sich ein Outdoorteppich vom Wohnteppich?

Outdoorteppiche sind speziell für den Outdoor- bzw. Nassbereich konzipiert und sollten deshalb auch spezielle Eigenschaften aufweisen, die sie von Wohnteppichen unterscheiden. Im Normalfall sollten sie sämtlichen Wetterverhältnissen standhalten, ohne dabei Schaden zu nehmen und ebenso UV-beständig und lichtecht sein. Des Weiteren müssen sie Nässe und Feuchtigkeit gut vertragen, damit sich keine Staunässe und damit einhergehender Schimmel bilden kann. Sie sollten widerstandsfähig, robust und langlebig sein, ebenso angenehm unter den Füßen.

Wofür kann man Outdoorteppiche verwenden?

Outdoorteppiche sind, sowohl im Innen- als auch im Außenbereich, vielseitig einsetzbar. Durch die stabile und robuste Konzeption, kann man sie sogar auf Steinböden und Holzdielen gut einsetzen, ohne ihnen zu schaden. In folgenden Bereichen sind sie gerne gesehen:

  • Küche oder Esszimmer
  • Schlaf- & Wohnzimmer sowie weiteren Bereichen im Haus
  • Terrasse und Balkon
  • Rund um Nassbereiche wie Planschbecken oder sogar den Swimmingpool
  • Vor und im Wohnmobil
  • Gartenhaus und Pavillon
  • Vor und im Campingzelt
  • Bastelzimmer und Hobby- oder Partykeller
  • Garage

Der Unterschied zum Wohnteppich

Der Trend um schöne Outdoorteppiche ist berechtigt, da diese auch in jeglichem Innenbereich ausgelegt werden können, aber nicht andersherum. Die Beschaffenheit von Wohnteppichen ist nicht für den Außenbereich gemacht, da sie mit einem Rücken (undurchlässige Latex-, Gummi oder Stoffbeschichtung auf der Unterseite) ausgestattet sind. Dieser ist für die Rutschfestigkeit gemacht, sammelt aber auch  gerne Feuchtigkeit, was in Innenräumen kein Problem ist. Für den Außenbereich wäre dieser Rücken allerdings fatal, da sich Regenwasser stauen und die Feuchtigkeit nie ganz aus dem Teppich entweichen könnte. Das würde wiederum bedeuten, dass sich früher oder später Schimmel, Bakterien, Pilze sowie schlechte Gerüche bilden. Ohne diesen fehlenden Rücken passiert das bei Outdoorteppichen nicht und trotzdem sind sie rutschfest.

Kaufkriterien von Outdoorteppichen

Folgende Kaufkriterien sollte man bei Outdoorteppichen nicht außer Acht lassen:

Material

Für den Outdoorbereich eignen sich Teppiche aus 100% Polypropylen. Um der Umwelt etwas Gutes zu tun, kann man sich für einen der zahlreichen Outdoorteppiche aus recyceltem Kunststoff entscheiden. Ebenso gibt es auch Outdoorteppiche aus robusten Naturmaterialien, wie Sisal, Jute oder Kokos.

Form und Größe

Outdoorteppiche gibt es in zig verschiedenen Formen und Größen. Sie reichen von rechteckig über quadratisch bis rund. Hierbei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Von kleinen Teppichen für lediglich einen Sessel oder sehr große für ganze Sitzgruppen ist alles dabei.

Optik

Ebenso ist beim Thema Optik die Auswahl enorm. Frei nach individuellem Geschmack kann hier entschieden werden, ob der Teppich ein-, zwei-, drei oder mehrfarbig sein soll, ob er Muster hat oder ganz schlicht gehalten werden soll. Auch gibt es dicke und dünne, lang- und kurzflorige Modelle und auch welche in Flecht- oder Sisal-Optik.

Rutschfestigkeit

Um die Rutschfestigkeit zu gewährleisten, sollte der Outdoorteppich auf stabilem Untergrund aufliegen. Hierbei ist es wichtig, die Herstellerangaben und auch Kundenbewertungen zu beachten.

Outdoorteppich mit Drainage

Beim Outdoorteppich ist die Drainage dafür zuständig, dass Wasser abfließen kann. So verhindert man Staunässe und ggf. Schimmel. Allerdings muss der Outdoorteppich hierfür mit Noppen an der Unterseite ausgestattet sein. Das erhöht ihn zwar ein wenig, jedoch kann dadurch das Wasser ungehindert abfließen. Ein Outdoorteppich ohne Drainage muss nach starkem Regen gut getrocknet werden.

Fazit

Outdoorteppiche sind das must-have für den kommenden Frühling und Sommer und der Inbegriff von Gemütlichkeit. Sie sind sehr robust und äußerst pflegeleicht. Zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, Designs, Größen und Formen machen sie zum absoluten Hingucker im Innen- und auch Außenbereich.

Werbung: