Schutz vor Mücken und Wespen ohne Chemie

Zwei Mücken auf einer Hand
Foto: Vovantarakan / depositphotos.com

Es gibt laut Bund Naturschutz rund hundert Arten von Wespen, ebenso viele Mückenarten leben in Europa. Die meisten Menschen sind diesen Insekten gegenüber tolerant, allerdings nur so lange, bis sie sich beim Grillabend hemmungslos am Buffet und den Gästen bedienen. Während man die Ameisen auf der Terrasse bereits in Schach hält, überlegt man verzweifelt, wie man den fliegenden, teils aggressiven Heerscharen Einhalt gebieten kann.

Wir haben ein paar Tipps für ein entspanntes Miteinander beim Essen, ohne Wespen und Mücken für Sie zusammengestellt – ganz ohne Chemie!

5 Hausmittel gegen Wespen

Wespen nehmen bereits zum Frühstück den reich gedeckten Tisch ins Visier. Dabei sollte man ihnen nichts Böses unterstellen, schließlich sammeln die schwarz-gelb-gestreiften Insekten lediglich Nahrung für die Brut. Das ist ihr Job. Falls man jedoch bevorzugt, dass die Wespen ihre Arbeit nicht unbedingt am eigenen Tisch erledigen, kann man auf natürliche Mittel zurückgreifen. Diese helfen auch Allergikern, das Risiko eines Wespenstichs zu minimieren.

  • Ätherische Öle nutzen: Wespen mögen keine sehr intensiven Aromen. Daher kann man auf dem Tisch z. B. Nelken oder Orangenscheiben verteilen, auch Ingweröl in erstklassiger Qualität verleidet den Wespen die Umgebung rund um den Esstisch. Ingweröl in einem Schälchen am Tisch hilft übrigens ebenfalls bei einer Mückenplage.
  • Alternativen bieten: Wer sich für ein Miteinander von Mensch und Insekt entscheidet, sollte die eigenen Speisen einfach abdecken und den Wespen dafür etwas weiter weg Alternativen wie aufgeschnittene Weintrauben oder etwas Kochschinken anbieten. Dann halten sich die geflügelten Räuber vom eigenen Tisch meist fern.
  • Kräuter aufstellen: Nicht nur ätherische Öle vertreiben Wespen, sondern auch diverse Kräuter. Der Vorteil dieser Methode: Schöne Kräutertöpfe, mit Basilikum, Lavendel, Rosmarin oder Pfefferminze bepflanzt, sind auch gleich ein Teil einer schönen Gartengestaltung.
  • Räucherstäbchen entzünden: Bei dieser Art des Wespenschutzes spielen zwei Faktoren zusammen: zum einen wieder das Aroma, zum anderen der Rauch. Wespen mögen keinen Rauch und halten sich daher fern. Allerdings muss man beim Essen die passenden Räucherstäbchen wählen, damit das Aroma niemand anderen stört.
  • Kaffeepulver verbrennen: Während man ungestört eine Tasse Kaffee trinken möchte, kann man zur Wespenabwehr nebenbei etwas Kaffeepulver in einem Schälchen verbrennen. Das vertreibt die schwarz-gelb-gestreiften Tiere, allerdings ist der Geruch auch für manche Menschen kaum erträglich.

Sind Wespen nützlich?

Um nicht nur auf die Wespen zu schimpfen, sei an dieser Stelle angemerkt, dass eine große Anzahl an Wespen Schädlinge wie Blattläuse, Raupen oder Spinnen frisst. Zudem bestäuben Wespen, genau wie Bienen, unsere Blumen und Nutzpflanzen. Feigen etwa werden nur von der speziellen Feigenwespe bestäubt. Stirbt sie aus, gibt es keine Feigen mehr.

Hausmittel gegen Mücken

Nutzt man ätherische Öle, Kräuter oder Räucherstäbchen, um Wespen fernzuhalten, hat man gleich den doppelten Effekt. Auch Mücken halten sich von Bereichen fern, die stark duften. In südlichen Ländern kommen für den Außenbereich oft die bekannten, stark riechenden Zitronenkerzen zum Einsatz.

Um die Menge an Mücken bereits im Vorfeld zu reduzieren, sollte man darauf achten, dass sich im Garten keine stehenden Gewässer bilden. Also feuchte Zonen am Rand des Grundstücks, Wasserbecken oder Regentonnen sind Brutstätten für die Plagegeister.

In den Innenräumen helfen stark duftende Raumsprays oder spezielle Aromadiffusoren, Mücken draußen zu halten.

Wundert man sich, warum die Mücken oft nur eine bestimmte Person stechen, liegt es vielleicht an der Ernährung. Menschen, die gerne etwa Knoblauch essen, scheiden das Aroma über die Haut wieder aus. Das macht diese Personen für Mücken unappetitlich.

Fazit

Im Idealfall gelingt Mensch und Insekt eine friedliche Koexistenz. Sollte sich eine Wespe dennoch bedroht gefühlt und zugestochen haben, hilft der Saft einer Zwiebel und das Kühlen mit Eis. Salz hilft gegen den Juckreiz bei einem Mückenstich.

Werbung: