Klein, aber oho – kleinen Garten neugestalten

Garten wird von Mutter und Mädchen neu gestaltet
Foto: makenamedia via Twenty20

Es kommt nicht immer auf die Größe an! Kleine Gärten benötigen weniger Pflegeaufwand und überzeugen mit ihrem ganz individuellen Charme. Wird bei der Gestaltung darauf geachtet, den größtmöglichen Nutzen aus dem vorhandenen Platz zu ziehen, ergeben sich wunderbare Möglichkeiten. Denn mit gezielten Handgriffen und einer geschickten Auswahl an Dekorelementen kann das Auge des Betrachters überlistet werden. Im folgenden Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie sich den Herausforderungen eines kleinen Gartens stellen und im Nullkommanichts eine Wohlfühloase und grünes Paradies schaffen können.

Die Planung ist das A und O

Werbung:

Wer viel Fläche zur Verfügung hat, kann sich sofort in das Dekorieren der eigenen Grünfläche stürzen. Jeglicher Wunsch kann mit Leichtigkeit umgesetzt und Arrangements auch im Nachhinein getroffen werden. Besitzer von kleinen Gärten haben mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Denn auch wenn zum Beispiel eine Baumbank oder ein Strandkorb günstig erhältlich sind, bedeutet dies nicht, dass diese sich ohne Weiteres in den Garten integrieren lassen. Für das wunderschöne Möbelstück muss ein passender Platz gefunden werden, der die uneingeschränkte Nutzung zulässt und ihn zugleich ins rechte Licht rückt.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, zunächst einen umfassenden Plan zu erstellen. Nehmen Sie sich Zettel und Stift zur Hand und fertigen Sie eine Skizze Ihres Gartens an. Überlegen Sie, welchem Zweck die Grünfläche dienen soll. Denn die Vorgehensweise bei einem Nutzgarten mit Beeten oder Folien-Gewächshaus unterscheidet sich erheblich von der Gestaltung einer Spielfläche für Kinder. Bei der Einteilung der einzelnen Bereiche des Gartens sollten allerdings nicht nur persönliche Präferenzen eine Rolle spielen, sondern auch die Funktionalität berücksichtigt werden. Achten Sie auf die Sonneneinstrahlung und andere wichtige Faktoren.

So wird Ihr kleiner Garten ganz groß

Gartenbesitzer versuchen häufig, möglichst viel Fläche zu erhalten und begehen einen entscheidenden Fehler: Sie arrangieren alle Gartenmöbel, die Dekoration und Pflanzen an der Grundstücksgrenze und heben den Platzmangel somit noch weiter in den Vordergrund. Stattdessen bietet es sich an, die Aufmerksamkeit durch verschiedene Elemente in den Bann zu ziehen.

Diese optischen Tricks lassen einen kleinen Garten größer wirken

S-Form: Bäume, Beete, Blumenkübel, Sitzmöbel und Dekoration werden in Form eines S im Garten angeordnet. Es gibt keine genauen Maße, sodass der Bauch der einzelnen Kurven unterschiedlich groß ausfallen kann. Durch diesen Trick werden Räume und Nischen geschaffen, die zum Verweilen einladen.

Verschiedene Ebenen: Es bietet sich auch an, verschiedene Ebenen einzubauen. Der Garten wirkt somit tiefer und weiter, da dem Auge optisch keine Grenzen gesetzt werden.

Wasser- und Spiegelflächen: Spiegel und Wasserelemente oder ein Gartenteich besitzen die Fähigkeit, Licht zu reflektieren und schaffen somit mehr Weite.

Gartenmöbel geschickt wählen und platzieren

Oftmals wird zur Einrichtung des kleinen Gartens zu Klappmöbeln gegriffen. Die Möbelstücke lassen sich leicht verstauen und nehmen im Alltag keinen Platz weg. Dennoch können auch Loungemöbel oder andere große Objekte integriert werden. Es sollte lediglich darauf geachtet werden, dass die Elemente nicht wie Soldaten an Wänden und Grundstücksgrenzen aufgereiht werden, sondern vielmehr mit der Flora und Fauna verschmelzen. Ein Strandkorb kann beispielsweise als Raumtrenner genutzt werden und gleichzeitig als optisches Highlight fungieren.

Pflanzen für kleine Gärten

In einem Garten dürfen Pflanzen auf keinen Fall fehlen. Indem man die Farbgebung der Blumen, Sträucher und Bäume berücksichtigt, können auch hier einige Meter gewonnen werden. Es empfiehlt sich, dunkle und gedeckte Farben in den Vordergrund zu stellen und helle und knallige Töne im Hintergrund zu platzieren. Passende Pflanzen für kleine Gärten sind unter anderem:

Gartendeko – Akzente setzen

Achten Sie darauf, eher kleine Dekorelemente auszuwählen, als auf wuchtige Objekte zu setzen. Zudem sollten Sie einen bunten Mix an Gestaltungsmöglichkeiten verwenden. Platzieren Sie Gegenstände auf den Boden, doch nutzen Sie auch Bäume und Sträucher, um für einen Hingucker zu sorgen. Zu guter Letzt eignet sich auch die Beleuchtung hervorragend, um die Gartenfläche zu vergrößern. Integrieren Sie Leuchtstäbe in den Boden und schmücken Sie Ihre Bäume mit Lampions und Lichterketten. Das täuscht mehr Raum vor und erzeugt ein gemütliches Ambiente.