Vorgärten gestalten – worauf kann man achten?

Vorgarten in NorddeutschlandVorgarten in Norddeutschland
Foto: darkside-photodesign / depositphotos.com

Vorgärten sind mit das Erste, was man von einem Weg oder einer Straße aus sehen kann. Man selbst und natürlich auch die Nachbarn, zufällige Passanten oder willkommener Besuch sowie geladene Gästen nehmen ein Haus als Erstes über den Vorgarten war. So wie es oft auch mit der Sympathie ist, entsteht dann ganz ähnlich ein erster Eindruck von einem Haushalt und nicht selten werden auch Rückschlüsse auf den Charakter des Eigentümers gezogen. Man kann dann meinen, dass ein strukturierter, eher minimalistischer Vorgarten zu sehr klaren und ordnungsliebende Besitzern gehört, dagegen viele und üppige Blumen eher auf einen Romantiker schließen lassen und ein besonders naturnaher Vorgarten mehr für jemanden spricht, der den Dingen gerne seinen Lauf lässt und es eben besonders natürlich liebt.

Wie man nun „richtig“ seinen eigenen Vorgarten gestaltet, hängt in erster Linie von den ganz persönlichen Vorstellungen und Ansprüchen ab, die man daran stellt. Dazu sollte im optimalen Fall der Vorgarten zum Stil des Hauses passen. Bevor man damit beginnt, seinen Vorgarten zu gestalten, sollte man eventuell erst einmal ein paar Fragen klären und sich auch Inspirationen holen.

Was kann man beachten?

Bevor man zur Tat schreitet, ist es wichtig, folgende Punkte zu klären:

  • Wie viel Platz steht einem im Vorgarten zur Verfügung?
  • Zu welcher Himmelsrichtung zeigt der Vorgarten und wie viel Schatten fällt auf ihn?
  • Welcher Stil gefällt einem und was passt am besten zum Haus?
  • Welche funktionalen Aspekte müssen oder sollten berücksichtigen werden: zum Beispiel die Führung eines Gartenwegs zum Eingang und/oder Briefkasten. Wobei dann überlegt werden sollte, was für eine Art Weg infrage kommt. Auch muss eventuell ein Platz für Mülltonnen oder Fahrräder berücksichtigt werden oder eine Abtrennung vom restlichen Garten durch einen Zaun/ein Tor und eventuell auch Beet-Einfassungen (die es in unterschiedlicher Ausführung, wie auch bei den Zäunen, gibt).

Die Bepflanzung

Meistens möchten die Eigentümer einen Vorgarten so gestalten, dass er das ganze Jahr über hübsch aussieht und es immer etwas zu schauen gibt. Deshalb bieten sich immergrüne Pflanzen an, wie beispielsweise Buchsbaum, Rhododendron oder auch Gräser. Wegen der oft eingeschränkten Platzverhältnisse ist aber dann weniger mehr. Stauden, Gehölze, Gräser und auch Rosen sollten mit ausreichend Abstand zueinander gepflanzt werden. Auch ein Solitärgewächs mit einer entsprechenden Beet-Einrahmung können passend sein sowie überhaupt Beet-Einfassungen und auch Wege sehr hübsch aussehen können und dem Vorgarten Struktur und eine schöne Optik verleihen.

An die richtige Gartenbeleuchtung denken

Die richtige Gartenbeleuchtung ist besonders im Vorgarten sinnvoll (wenn man an das Thema Sicherheit denkt) und kreative Lichtideen machen den Außenbereich zusätzlich attraktiv und interessant zum Anschauen, auch wenn es dunkel ist.

Der Sicherheitsaspekt

Der Sicherheitsaspekt ist dabei sicherlich in den Vordergrund zu stellen. So sollten zum Beispiel Bewegungsmelder für Abschreckung vor ungebetenen Gästen sorgen und Wege, Stufen sowie der Eingangsbereich sollten gut ausgeleuchtet sein, damit man sicheren Fußes gehen kann und Fremde und Boten schnell Namen sowie Hausnummer erkennen. Auch ist es wichtig, dass man den Briefkasten und das Schlüsselloch schnell findet. Unter folgendem Link findet man weitere nützliche Informationen zu Außenbeleuchtungen.

Akzente setzen

Dazu kann man mit der richtigen Beleuchtung wunderbar bestimmte Stellen in Szene setzen und diese mit dem richtigen Licht hervorheben. Zum Beispiel kann der Gartenteich stilvoll beleuchtet oder in ein buntes Aquarium verwandelt werden. Dafür findet man Solarleuchten oder auch LED-Strahler in den unterschiedlichsten Formen, Farben und auch in Form als Dekoration.

Die optimale Kombination aus verschiedenen Beleuchtungskörpern wird zu jeder Jahreszeit die Individualität der Pflanzen unterstreichen. Lichtobjekte in den Beeten können beispielsweise außergewöhnlich schöne Akzente zu jeder Jahreszeit setzen. Auch die Hauswand selbst oder Bäume und hochwachsende Sträucher können zu einem optischen Highlight werden, wenn man beispielsweise eine „unsichtbare“ Gartenbeleuchtungen mit LED verwendet, deren indirektes Licht verschiedene helle und schattige Zonen schafft. Mit Erdspießleuchten kann man gezielte Leuchteffekte an kleinen bis größeren Büschen und Blumen und überhaupt schöne Lichtspiele im Vorgarten erzeugen. Wie man sieht, mit Licht kann man sehr vieles am Haus, im Vorgarten und natürlich auch im eigentlichen Garten erreichen.

Der Vorgarten sollte zum Haus passen

Beachten sollte man auch, dass der Hauseingangsbereich häufig erst dann als wirklich gelungen empfunden wird, wenn der Vorgarten dazu passt. So sollte der jeweilige Stil des Hauses immer berücksichtigt werden. Modernen, puristischen Häusern stehen Vorgärten gut, die entsprechend dezent und wenig verspielt sind. Für Häuser im Landhausstil bietet sich perfekt eine romantische Optik an. Dann kann man beispielsweise blühende Pflanzen, wie Hortensien oder unterschiedliche Rosensorten wählen. Aber auch andere Insekten-freundliche Blumen sorgen für gute Laune und werden so zu einem beliebten Aufenthaltsort für die Tiere und Menschen. Eine schöne Bank, wenn sie noch hinpasst, lädt zusätzlich zum Verweilen und Beobachten ein.